TIPPS & TRICKS Gelsystem

TIPPS & TRICKS Gelsystem

 

Gele haben eine unterschiedliche Aushärtungszeit, die von der jeweiligen Pigmetierung des Produktes abhängig ist. Die Aushärtungszeit der unterschidlichen Gelarten beträgt in der Regel zwischen 30 Sekunden und 2 bis 4 Minuten im LED-Licht. In einem UV-Gerät 2 bis 4 Minuten. Während des Aushärtungsprozesses entsteht an der Oberfläche des gehärteten Gels eine klebrige Schwitzschicht, die sogenannte Dispersionsschicht, die die einzelnen Gelschichten miteinander verbindet und als zusätzlicher Haftungsvermittler nicht abgewischt werden sollte. Die Schwitzschicht wird erst dann mit dem Cleaner abgenommen, wenn Sie die zuletzt aufgetragene Schicht in Form feilen oder die Versiegelung ausgehärtet haben. Weiter unterscheiden sich Gele in Streich-und Aufbaugele. Streichgele sind flüssig- bis mittelviskos und werden, wie der Name sagt, streichend aufgetragend. Dazu zählen die Versiegelungs- bzw. Finishgele, das Haftgel oder das Frenchgel. Aufbaugele sind mittel-, bis dickviskos oder geleeartig und dafür gedacht den Aufbau des Nagels zu modellieren. Anders genannt auch Builder Gele. In der UV-Gel Technik wird weiter zwischen dem 1-Phasen und 3-Phasen System unterschieden. Als 1Phasen System bezeichnet man die Gelmodellage, die mit nur einem Gel verarbeiet wird. Speziell dafür entwickelt wurden 1Phasen Gele, die einen eigenen Haftungsvermittler und Glanzeigenschaften mitbringen. Das 3Phasen System setzt sich aus drei Gelen zusammen, dem Haftgel, dem Aufbaugel und einem Finish Gel.

 

Welches Gel anwenden?
Bei der Auswahl des verwendeten Gels ist die Beschaffenheit des Naturnagels ausschlaggebend:
  • Handelt es sich um einen weichen, schwachen Naturnagel? Dann kommt hier ein wenig flexibles Gel zum Einsatz. Da sonst der nötige Halt nicht erzielt wird und die Modellage in sich zu weich wäre. Greifen Sie hier zu einem Gel, das sehr robust und starr nach der Aushärtung ist und dem instabilen Naturnagel Stärke verleiht.
  • Handelt es sich um einen harten und robusten Naturnagel? Dann sollten Sie unbedingt ein flexibles Gel anwenden, das mit diesem starken Naturnagel mitarbeitet und sich ihm fügt. Bei einem nicht  flexiblen Gel würde hier die Modellage zu viel Spannung bekommen und Liftings bilden oder absplittern.
  • Handelt es sich um einen normal beschaffenen Naturnagel? Diese Nagelart verträgt meist jede Gelart.
 
Warum glänzt das Gel nach der Aushärtung nicht oder härtet nicht aus?
Folgende Punkte können eine Ursache sein:
  • UV-Röhren im Gerät überprüfen - In der Regel hat eine UV-Röhre eine Betriebsdauer von 500 Stunden. Möglicherweise sind es nur einzelne UV-Röhren, die nicht mehr voll funktionsfähig sind. Somit müssen nur einzelne Röhren gewechselt werden.
  • Die Betriebsfauer des LED-Gertäes wurde erreicht - das Gerät muss ausgetauscht werden.
  • Anagaben für die Aushärtungszeit des verwendeten Gels beachten.
  • Handhaltung während der Aushärtung - Die Finger sollten gerade und leicht voneinander gehalten werden.
  • Das Gel ist stellenweise matt und löchrig - Hier wurde das Material zu dünn aufgetragen. Ein Gel zieht sich während der Aushärtung zusammen, wurde das Material zu sparsam aufgetragen entstehen kleine Löcher und matte Stellen.
  • Bleibt der Glanz weg obwohl Sie sorfgälltig gecleanert haben und das Material ordnungsgemäß ausgehärtet haben? Ein weiterer Tipp: Etwas Nagelhautöl auftragen und damit die Versiegelungsschicht mit einer Zellette polieren.
Warum entstehen Luftbläschen im Gel?
  • Nehmen Sie das Gel in einem sicheren und kurzen Vorgang aus dem Tiegel auf und bewegen den Pinsel nicht all zu viel im Gel hin und her. Dabei entsteht viel Luft.
  • Entfernen Sie Luftblasen aus der Modellage, in dem Sie sie mit der Pinselspitze über den freien Nagelrand ziehen. Auch Feilstaub der sich im UV-Gel abgesetzt hat kann wie ein Bläschen wirken, achten Sie stets auf saubere und sorgfälltige Arbetsweise.
  • Ihr Gelpinsel hat Luft gezogen - Nehmen Sie einen kleinen Behälter mit Pinselreiniger und drücken die Pinselhaare am Behälterboden ab. Die Luft entweicht dabei (Luftbläschen steigen hoch).

 

Warum wird das Gel beim Aushärten heiß?
Ein UV-Gel besteht aus chemischen Molekülen, die sich während der Aushärtung aneinander reiben, um sich zu verbinden. Durch diese chemische Reaktion bzw. Verbindung wird das Gel hart. Die Reibung ist für die Wärmeentwicklung während des Härtungsprozesses verantwortlich. Mögliche Ursachen für das spürbare Hitzempfinden können sein:
  • Sie modellieren eine dicke Gelschicht in einem Vorgang? Je dicker das Gel aufgetragen wird, umso spührbarer kann die Wärmeentwicklung sein. Modellieren Sie lieber in mehreren, dünneren Schichten. So ist die Mänge des verarbeiteten Gels weniger und das Hitzegefühl wird nicht übermäßig spürbar.
  • Der Naturnagel wurde starkt befeilt? Dieser ist somit empflindlicher und afälliger gegenüber der Hitze.
Das Hitzeempfinden hört bereits nach nur wenigen Sekunden auf und lässt nach, wenn die Hand aus der UV-Lampe entfernt wird, sobald die Hitze beginnt. Der Naturnagel wird aufgrund dieser Reaktion nicht beschädigt. Drücken Sie nicht die Fingerkuppen fest gegen den Tisch, das kann Liftings hervorrufen.

 

Warum härtet das Farbgel nicht aus?
Die jeweilige Pigmentierung des Produktes hat eine unterschiedliche Aushärtungsdauer zur Folge. Dunkle und stark weiß-pigmentierte Gele sind meist von einer sehr starken Deckkraft und dürfen nicht zu satt (dick) aufgetragen werden. In dem Falle würde das Produkt nur von außen aushärten und in seinem Kern flüssig bleiben.Tragen Sie stark pigmentierte Gele dünn auf, um den Aushärtungsprozess nicht zu benachteiligen.
 
Warum hat die Modellage Liftings oder Risse?
Haftungsprobleme haben einen technischen Aspekt. Liftings entstehen, wenn eine Modellage Spannung und Druck aufbaut, wenn der Naturnagel vor der Modellage nicht ordnungsgemäß vorbereiet wurde oder wenn das Gel beim Auftragen (Modellieren) nicht genügend geerdet wurde. Es genügt nicht das Gel nur mit einer Bewegung auf dem Nagel zu platzieren. Es muss schwebend mit kurzen hin und her Bewegungen modelliert werden. Bei der Streichmethode sollten ebenfalls mehrere Streichbewegungen vollzogen werden. Brüche und Risse in der Modellage, im Gel entstehen, wenn die nötige Statik in der Modellage fehlt. Achten Sie auf den Stresspunkt des Nagels. Das ist der schwächste Punkt, der sich hell verfärbt, wenn Sie die Nagelplatte andrücken. Dort muss das meiste Gel aufgetragen werden. Nicht zu vergessen sind die Seitenlinien, die entlang der Nagelfalz verlaufen. Solche Risse müssen bis zum Naturnagel entfernt werden und mit Material neu modelliert werden.
 
Warum läuft das Gel aus dem Tiegel aus?
UV Gele dehnen sich bei zu warmer Lagerung aus und suchen den Weg nach draußen. Bei kühleren Raumtemperaturen geht das Material in seine ursprüngliche Konsistenz zurück. Ziehen Sie die Versiegelungsfolie des Tiegels vollständig ab und drehen den Deckel nicht sehr stark zu. So kann sich das Gel innerhalb des Tiegels ausdehnen und läuft nicht aus. Streichen Sie den Rand des Geltiegels auch regelmäßig mit einer sauberen Zellette, die im Cleaner getränkt wurde, ab. So wird der Laufpfad des Gels unterbrochen und der Tiegel bleibt sauber.
 
Warum ist das Gel im Tiegel hart geworden?
UV-Gele härten aus, wenn Sie mit UVA-Licht in Kontakt kommen. Sonneneinstrahlung oder eine falsche Arbeitsplatzbeleuchtung bringt das Gel zum Aushärten. Ihr Arbeitsplatz sollte mit Kaltlicht beleuchtet werden und es sollte während der Modellage darauf geachtet werden, dass der Geltiegel nur während der Verwendung geöffnet bleibt und nicht in der Reichweite der UV-Lampe, oder zu nah am Fenster steht. So verhindern Sie eine ungewollte Aushärtung Ihrer Gele.
 
Warum ist die Gelmodellage gelb geworden?
Sonneneinstrahlung, Solariumlicht, Reinigungsmittel, Nikotin oder verfärbte Kleidungsstücke haben einen Einfluss auf die Versiegelungs- bzw. Glanzschicht und verursachen einen Gelbstich oder Verfärbungen. Um einen langanhaltenden Frischeeffekt der Glanzschicht zu erhalten, muss eine Modellage gepfelgt werden. Verzichten Sie beim Reinigen nicht auf Handschuhe schützen Sie Ihre Glanzschicht mit einem Klarlack oder einem SunBlocker Nagellack und erneuern diesen regelmäßig.
 
Was ist der Unterschied zwischen Primer und Mega Bond?
Beides sind Grundierungen, die vor der Modellage auf den vorbereiteten Naturnagel entlang der Nagelhaut aufgetragen werden. Sie entziehen dem Naturnagel Feuchtigkeit und Fett, sodass UV-Gele eine verbesserte Haftung erhalten. Sie allein entscheiden, welches Produkt Ihnen für Ihre Arbeitsweise zusagt.
 
Zubehör
  • Kunsttips oder Schablonen dienen zur Verlängerung Ihres Naturnagels.
  • Pferdefüßchen oder Rosenholzstäbchen werden zur Entfernung von Gelresten in der Nagelhaut verwendet und zum Zurückschieben und Entfernen der Nagelhaut von der Nagelplatte.
  • Nagelhautöle dienen zur Pflege der Nagelahut und können dafür eingesetzt werden der Glanzschicht eines Glanzgels noch mehr Ausdruck zu verleihen.
  • Reinigung von Pinseln erfolgt mit einem dafür geeigneten Brush Cleaner, nur so bleibt Ihr Pinsel in Form und wird ausreichend gereinigt. En Pinsel ist ein oft genutztes Utensil und sollte regelmässig ausgetuascht werden. Pinsel dunkel lagern, keiner Sonnen- oder UVA-Einstrahlung aussetzen.
  • Nagelfeilen und Buffer sind unentbehrlich für eine Nagelmaniküre. Die gängige Gritstärke im Gel-Systm ist 100/180. Je höher die Gritstärke umso feiner ist die Feile. Ein Buffer dient der Oberflächeglättung nach dem gorben Befeilen des UV-Gels. Die Polierfeile kommt im Einsatz in der Naturnagel-Maniküre ohne Modellage oder zum Polieren einer Acrylschicht. 
Wie wird ein UV-Gel entfernt?
Die Gelmodellage wird schonend abgefeilt ohne den Naturnagel in Mitleidenschaft zu ziehen. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von Aceton, hier wird die Modellage vorher in der Flüssigkeit aufgeweicht und anschließend entfernt.
 
 
 
HIWNEIS: Es handelt sich hierbei um Empfehlungen und eigene Erfahrungswerte. Die Verantwortung in der Arbeit mit dem UV-Gel System obliegt dem Nageldesigner und ist auf die eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten abzustimmen.